Hiltons Vision – Hotels in 100 Jahren

Anlässlich seines 100 jährigen Bestehens wagt Hilton einen Blick in die Zukunft der Hotellerie- in das Jahr 2119

Conrad Hilton konnte sicher nicht erahnen, dass Gäste 100 Jahre nach der Eröffnung seines ersten Hotels  in Texas, die Türen mit einem Smartphone öffnen oder das es Connected-Room Technologien erlauben, Heizung und Licht in ihrem Raum mit ein und den selben Gerät zu steuern. 

Das letzte Jahrhundert hat gezeigt, was bereits alles möglich ist und dass Innovationen auf dem Gebiet der Gastlichkeit keine Grenzen gesetzt sind.

Zur 100 jährigen Feier wirft Hilton einen Blick in eine mögliche Zukunft. 

Gemeinsam mit dem internationalem Futuristen Gerd Leonhard entwickeln Hilton-Experten eine phantasievolle Vision des Hotels 2119.

Willkommen um Jahr 2119.

Unsere Welt, in der wir leben:

Die Menschen in 100 Jahren werden in einer anderen Welt leben, als wir heute. 

Sie werden durch Technologien miteinander und mit ihrer Umwelt verknüpft sein. Implantierte Mikrochips werden es ermöglichen die Umgebung drahtlos zu kontrollieren, mit anderen zu kommunizieren und so hoch individualisierte Erfahrungen schaffen.  

Emma Banks, Vice President Food and Beverage Strategy & Development EMEA, Hilton sieht die größte Herausforderungen für das Gastgewerbe in 100 Jahren in der Nahrungsmittelversorgung, in den begrenzten Ressourcen und der Nachhaltigkeit. 

Gerd Leonhard, Futurist, Humanist, Autor des Buches „Technologyvs. Humanity“ und

CEO von The Futures Agency meint, dass „die Zukunft exponentiell, konvergent, kombinatorisch, ganzheitlich, zyklisch und vor allem: auf den Menschen zentriert ist. Während unsere Welt fortwährend digitaler wird, werden Daten unser neues Öl sein, KI wird unsere neue Elektrizität und das Internet der Dinge (IoT) unser neues Nervensystem. Menschen werden danach streben, über ihre Menschlichkeit definiert zu werden, über ihre Beziehungen und den Sinn ihres Daseins auf der Welt.“ 

Die Ururenkel unser heutigen Generation Z müssen den Klimawandel aufgehalten und bestenfalls umgekehrt haben. Sie müssen ihre Denkweise den globalen Herausforderungen angepasst haben mit denen sich die Menschheit auseinandersetzen und die sie bewältigen musste:

Nahrungsmittelversorgung, extreme Wetterbedingungen und mehrere Naturkatastrophen.

Sowohl die Hilton Experten als auch der Futurist Leonhard sehen eine nachhaltige Lebensweise als den Mittelpunkt des Seins der Menschheit im Jahr 2119. Die Welt wird sich von einer Wegwerfgesellschaft zu einem Modell bewegen, das Resourceneffizienz und zirkuläres Denken von Anfang an gewährleistet (Daniella Foster, Senior Director, Corporate Responsibility, Hilton.) Dementsprechend muss sich auch die Hotelbranche angepasst haben.

Eingebettet und eng mit ihrer Umgebung vernetzt, werden Hotels als ,Rathaus´ jeder Gemeinde fungieren. Ihre Aufgabe wird es sein, lokale Ressourcen zu verwalten und die Kultur, das historische Erbe und die natürliche Schönheit dieser Orte zu bewahren, so Tripp McLaughlin Global Head, Motto by Hilton.

Hotelplanung und Design  Die Vision

„Leben auf dem Mars. Spaziergänge auf dem Mond. Schwimmende Inseln weit draußen im Meer. Resorts auf dem Berggipfel, weitab von den Gefahren der Küste. Weit entfernte Wüstenorte mit extremen Temperaturen. 2119 werden wir zu bisher unerreichbaren Orten reisen.“

Doch wie wird das Hotel 2119 aussehen?

Architektonisch wird sich das Gebäude in seine Umgebung eingliedern, diese widerspiegeln. Wetterüberwachungssysteme können widrige Bedingungen schon Wochen im Voraus vorhersagen. Verschiedenste Technologien werden die Menschen und Gebäude vor extremen Wetterbedingungen schützen. Der Bau des Hotels wird aus explizit ausgewählten Ressourcen entstehen. Aus dem Meer gefiltertes Plastik und receycelte Abfälle werden beliebte Baustoffe sein. 

„Im Inneren des Hotels werden die Gäste genau das sehen, was sie sehen wollen. Jeder Ort verwandelt sich sofort in den perfekten, hyperpersonalisierten Bereich eines Gastes. Integrierte Chips senden persönliche Daten und Informationen an das Hotel, so dass der Raum in dem Moment

bereit ist, in dem ein Gast seinen Fuß in die Tür setzt. Stellen Sie sich sternenreiche Landschaften für Weltraumliebhaber vor, einen Blick ins Grüne für müde Stadtbewohner oder Safari-Impressionen für Abenteurer – die Lobby kann sich in alles verwandeln, von einem ruhigen Spa bis hin zu einer geschäftigen Bar, und bietet jedem Gast den perfekten Empfang ganz nach seinem Geschmack.“

„Das Konzept der menschlichen Interaktion wird immer einen hohen Stellenwert einnehmen. Menschen verzeihen uns Produktprobleme und Fehler. Schlechter Kundenservice wird dagegen nicht verziehen, so Ben Bengougam, Senior Vice President, HR, EMEA, Hilton.

Wer möchte kann sich das eigene Heim ins Hotel holen. Das heimische Schlafzimmer erscheint auf Wunsch des Gastes. Telefonate mit der Familie bekommen eine neue Bedeutung, wenn die Liebsten als Hologramme erscheinen. 

Das Zimmer wird zu 100% auf die Bedürfnisse und Wünsche des Gastes eingehen. selbst wenn sie diesem selber noch nicht bewusst sind. Die Raumtemperatur passt sich den Bedürfnissen selbst des schlafenden Gastes an. Rückenschmerzen können durch individuell angepasste Betten geheilt werden. Virtuelle Kleiderschränke voller nachhaltiger Kleidung macht Kofferpacken überflüssig. 

Die Rolle des Gastgebers

In einer vollautomatisierten Welt, die von künstlicher Intelligenz geprägt ist, wird das zwischenmenschliche Interagieren wertvoller als je zuvor sein.

Durch zukünftige Technologien gewinnen unseren Gastgeber (Hilton Hosts) freie Zeit für die wirklich wichtigen Dinge: Erfahrungen, Engagement, Gespräche, Verhandlungen, Kreativität und fantasievolle Problemlösungen. Nur zwei bis drei Stunden am Tag zu arbeiten, kann durchaus die Regel sein. Arbeit erfordert keine ständige körperliche Präsenz, stattdessen wird der kreativen Präsenz eine immense Bedeutung zukommen. Gerd Leonhard CEO, The Futures Agency Vice President, Customer Engagement, Loyalty & Partnerships, EMEA Hilton.

Hotels werden von riesigen „Texperten”- Teams unterstützt. Von einem zentralen Standort aus sorgen diese codeaffinen, überaus technikbegeisterten Personen dafür, dass jedes technische Element innerhalb des Hotels  reibungslos funktioniert. Man findet sie praktisch in jedem Hotel auf der ganzen Welt. Sie bieten Unterstützung, wann immer es nötig ist und holen für die Gäste das Beste aus der verfügbaren Technologie – von holographischen Fitnessstunden bis zur ganz persönlichen Zimmergestaltung.

Gastronomie – Essen & Trinken

Im Jahr 2119 wird unsere Ernährung vorwiegend auf Pflanzen basieren. Landwirtschaftlich gezüchtetes Fleisch wird an Bedeutung verlieren und durch Fleisch aus dem Labor oder dem 3D-Drucker ergänzt. Als Eiweißquelle dienen Algen, Muscheln und Insekten, die weniger Land und natürliche Ressourcen zur Ernte benötigen.

Biologische Vielfalt muss an Bedeutung gewinnen. Die Zubereitung wird mit geringen Auswirkungen auf die Umwelt erfolgen müssen. das klassische Zimmerservice wird durch  drucken aus dem 3D Drucker oder private Zimmerköche ersetzt werden. 

Speisekarten werden dank Mikrochipstechnologien überflüssig. Die Köche werde automatisch erkennen, welche Vorlieben, Abneigungen oder Allergien bestehen. Fastfood wird durch Essenskapseln ersetzt. Bevorzugt werden wird jedoch der Wunsch die Mahlzeiten in einem gemeinsamen Rahmen zu genießen. Wer Gesellschaft wünscht wird diese finde. Solo Diners erkennen sofort Gäste mit gemeinsamen Interessen und dem Wunsch nach neuem Bekanntschaften.

Gesundheit und Wellness

„Gäste werden in der Lage sein, jedes Fitnesserlebnis zu erschaffen, dass sie sich wünschen“, kommentiert Tripp McLaughlin, Global Head, Motto by Hilton. Aktivitäten werden nicht durch Räumlichkeiten oder Ausrüstung eingeschränkt. Stattdessen transportiert Sie der Raum dorthin, wo Sie sein wollen, wann immer der Gedanke aufkommt. Auf dem Weg von einem Hotel zum nächsten werden Ihnen Ihre persönlichen Trainingsdaten folgen, so dass Sie Ihren Everest-Aufstieg oder die 10 Kilometer lange, virtuelle Dschungelwanderung von überall fortsetzen können.“

Auch im Jahr 2119 werden Teamgeist und sportliche Aktivitäten einen hohen Stellenwert innerhalb der Gesellschaft inne haben. „Die Begeisterung für Gruppenherausforderungen und der gemeinsame Erfahrungsaustausch werden die Übungen fesselnder, inspirierender und effektiver denn je machen. Personal Trainer aus dem zentralen Team von Hilton können sich bei Bedarf an jeden beliebigen Hotelstandort projizieren, um Ihnen Trainingseinheiten mit immer dem gleichen Trainer zu ermöglichen, ganz gleich, ob Sie einen Kurzurlaub auf dem Mond verbringen oder sich in der Wüste entspannen.“

Neben dem Technologischen Fortschritt wird der Wunsch nach Offline Erholung sehr groß sein, um sich zu entspannen und so dass zwischenmenschlicher, analoger Austausch stattfinden kann. Hotels werden in der Lage sein beide Seiten und Wünsche anzubieten.

Ein weiterer Punkt wird der sein, dass die Gäste auf spielerischer Art dazu angehalten werden ihre Umweltbilanz während ihres Aufenthalts zu überwachen und zu reduzieren. 

Daniella Foster, Senior Director, Corporate Responsibility, Hilton hat folgende Vision: „Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihr Fitnesstraining im Hotel dazu nutzen, dem Haus Energie für die elektrische Versorgung zuzuführen. Mit jeder verbrannten Kalorie leisten sie einen Beitrag zu seinem umweltfreundlichen, zirkulären System. Den Gästen könnte sogar das Ziel gegeben werden, eine bestimmte Menge an Energie zu erzeugen, um während ihres Aufenthalts zusätzliche Boni zu erhalten.“

 

[wpdm_package id=1237 template=“link-template-calltoaction3.php“]

Leave a Comment